Nie wieder Indien: Der andere Reisebericht (German Edition)

Free download. Book file PDF easily for everyone and every device. You can download and read online Nie wieder Indien: Der andere Reisebericht (German Edition) file PDF Book only if you are registered here. And also you can download or read online all Book PDF file that related with Nie wieder Indien: Der andere Reisebericht (German Edition) book. Happy reading Nie wieder Indien: Der andere Reisebericht (German Edition) Bookeveryone. Download file Free Book PDF Nie wieder Indien: Der andere Reisebericht (German Edition) at Complete PDF Library. This Book have some digital formats such us :paperbook, ebook, kindle, epub, fb2 and another formats. Here is The CompletePDF Book Library. It's free to register here to get Book file PDF Nie wieder Indien: Der andere Reisebericht (German Edition) Pocket Guide.

Sie ist auch vermittlungsbezogen. CK: Ich hatte mir die geplante Dauerausstellung entsprechend der vorhandenen Sammlungen und entsprechend der von mir vorgesehenen Vermittlungsinhalte in vier Kapitel aufgeteilt — 1. Sri Lanka, sein Masken- und Ritualwesen und dessen Kolonialzeit; 2.

Nicht alle meine Vorstellungen konnte ich verwirklichen. Damit gingen auch Vermittlungsinhalte verloren. Deshalb ist ihnen ein separater Raum gewidmet. Europa ist auch ausgestellt. Die Vergangenheit ist immer auch ein Teil der Gegenwart und der Zukunft. Man sollte wissen,. Viele Gruppen leben noch sehr traditionell. Bei den Ratwa in Gujarat wurden sie gar als die Wiederkehr der Ahnen gefeiert. Insbesondere von Seiten der kritischen Museologie wird eine weitaus explizitere Auseinandersetzung mit der Gewalt- Geschichte der kolonialen Praxis gefordert.

Carola Krebs Eine nicht mehr so fremde, andere Welt? Damit will ich nicht den Ernst der Thematik herunterspielen. Da hat bestimmt jemand nachgeholfen. Gibt es einen Kampf um Vormachtstellungen? Leider bin ich seinerzeit am Museum-. Und die Leseecke finde ich auch gut. Ich habe schon eine auf der Bungalowveranda, mehr zu Kolonialzeit und Indien allgemein, aber vielleicht kann man noch eine im Adivasi-Raum einrichten.

Mit mehr Licht und Charme zum Verweilen. Along with Biju Toppo he has made more than 15 films, which received national and international recognition. What was your initial motivation and what are you aiming at through the films? Meghnath: I am a social worker basically and filmmaking is an extension of my commitment.

So for the last 30 to 35 years I was involved in the issues of the Adivasi in my social work. In this sense I have been part of their struggle. They only take a side where profit can be. The same applies to the newspaper—it follows its own interests. Already back in the s we witnessed the struggle of the Adivasi and our voices were not represented properly in the media.


  • Der Blog für alleinreisende Frauen und Soul Traveller?
  • Engagement Global;
  • Navigationsmenü.
  • Great Fortunes from Railroads.
  • Dictionary Navigation.

So in the s we—three young friends with backgrounds in journalism and filmmaking—started developing our own journalism from out of the Adivasi community itself. It was our intention to represent the voices of the voiceless people properly. And within the last 15 years we made about 28 films. How do you meet the people you portray and in which ways do you collaborate with them?

Since we are involved in these struggles many people know us; and we know the people who are fighting. We visit them as members of their struggle anytime it is possible for us. Of course we cannot report. Sometimes people even approach us themselves or they send requests. Anytime we can, we take things up.

Generally we make films on protest but also on constructive development: We make films on rice productivity, on power delegation, on the use of water. This is—as we say in India—very Gandhian. Gandhi used to say: we have to go for struggle and we do also have to do constructive work. Our films are like that. Two of our films even got awarded last year: One of the films is Iron is Hot , it is on the sponge iron industry. In this case the people from the suffering villages told us about their situation so we went there and decided to shoot it.

About ten years ago there was a dam accident, it was due to backwater float. We went there to investigate and had to find people whom we personally knew from the struggle. It was very painful. It was this pain and anger in our hearts that made our will to filmmaking. M: Yes. Once the police took my colleague Biju.

But then people protested in front of the police station where he was arrested and the police had to let him go. Often we are being interrogated during our investigations. Sometimes we have to use our own means of getting information. But this is part of our activity; we take it as our duty. If we are making something for the Adivasi of course the people who are not poor will oppose. M: There are problems of course. Sometimes it is very difficult to get through this censorship because we are very critical about the state.

The officials will either neglect the censorship or they will simply categorize it. Apart from that we screen our films Megnath Representing the Voices of the Voiceless. M: The dominating newspapers and other media are trying to give a different idea to the people compared to our approach. To my sight, Adivasi issues do not appear in a right way in the general public, as regarding the development issue for instance: the official government media claim that development is needed and that Adivasi people neglect these developments.

But they do not talk about the effects of their understanding of development. They do not mention who gets the backlash of their so-called development. So when we try to explain these things, when we raise our voices, it becomes very shocking. I showed the films to students in India, Europe and many other places abroad. Our films become like an eye-opener to people. Could you give a couple examples of how the Adivasi succeeded in re-appropriating a certain agency in India?

What are some of the political achievements that allowed them to emerge from the role of the victim? M: In our so-called democracy there are a lot of tenderized ways in politics. Adivasi have to constantly undergo negotiations. It is like playing the game of chess. But according to the rule of the state you will never be the winner. We first want to make sure our God is rehabilitated. And only then we can go.

But how can you rehabilitate. The Adivasi tried to bring in a different logic than the mainstream political one. In elections the only interest lies in coming to power and on top there is a lot of corruption involved in taking up projects. Adivasi are very tough to fight against that. Adivasi have their own ways and strategies of dialogue. They have their own logic of telling. Like you can see in my films for example—a more theatrical speech. Adivasi do have their own logic of presenting things.

What do you feel ought to happen that would fundamentally improve the situation of the Adivasi? M: We make films also to find people and stories. Making films helps to change their situation; to inform other people. Within the Adivasi community our struggle is also to claim that the whole development model that India follows is a colonial model.

The Subjective Object by K . - Issuu

But we do not want to be the colony of any foreign country like we have been the colony of the British. Here we are going into mining: when you open gas mining a lot of environmental issues are coming up—as with any of these hazardous industries. But a pro-people development that we are claiming will be very different.

We fundamentally ask: Why mining? Why not agriculture or aquaculture? These are all pro-people development models. Also electricity: it is the people from here that give the resources to produce electricity but who are living in darkness themselves! So how can electricity be brought to their villages? What are the alternative sources of electricity?

Adivasi do have their own principals of development. They want development—but not at the cost of people and not at the cost of nature. Theodor Rathgeber: Die Adivasi-Koordina- tion will durch Publikationen, Lobbyund anwaltschaftliches Arbeiten Advocacy dazu beitragen, dass die Menschenrechte der indischen Ureinwohner respektiert werden.

Wir wenden uns dabei mit Eilaktionen und Publikationen sowohl an die indische Regierung etwa zum Schutz vor Vertreibung. Insofern in dem Feld zu arbeiten? Den eine Art interner Kolonialismus. Nach sen geleitet. Ich bin der Indien? Im Zuge der dass wir meinen, den Ausgang eines Konflikts Globalisierung bzw. Selbst Ureinwohner aus ihrem Lebensumfeld vertrie- wenn wir damit durchaus richtig liegen, ist es ben. Falls ja, wie gehen Sie damit um? K an Forschungs- und Vermittlungsprojekten zwischen Bildung und Wissensproduktion. Mittlerweile gibt es endlich immer mehr Projekte, die die postkoloniale Kritik aufnehmen und ins Museum integrieren.

Denn wenn diese nicht klar und deutlich formuliert wird bzw. NS: Auf eurem Blog stellt ihr die Figur, dessen Nachlass ihr euch widmet, mit folgenden Worten vor: Egon von Eickstedt, deutscher Anthropologe und Rassentheoretiker, war im Nationalsozialismus eine der bedeutenden Figuren seines Faches. Die Auseinandersetzung mit der Figur Eickstedt, seiner Rolle und seinem Status im NaziDeutschland, seiner rassistischen Forschung, die er auch nach dem 2.

Die Strategie, uns seinen Bildern im Rahmen der Museumsausstellung zu verweigern und diese eben nicht in einen neuen Kontext zu stellen, ist ein wichtiges Angebot an das Museum, unter anderem auch die eigene Forschungs- und Umgangspraxis mit dem Material zu reflektieren. Dieses arbeitet ja unkommentiert mit den auf der Indien-Expedition gesammelten Objekten Eickstedts. Diese Dimension wird oft durch eine reine Perspektivierung auf den Antagonismus der Dekolonisierung unterschlagen. Wieder- Aneignungen sind also sehr oft gerade dadurch wirksam, dass sie die Eindeutigkeit des antikolonialen Kampfes erweitern und durchkreuzen: Sie enthalten performative Elemente der Verschiebung von Definitionsmacht durch Wiederholung, sie entwickeln subtile Formen der Analyse, sie lehnen sich trotzig oder stumm auf.

Kampagnen und Texte zu arbeiten. Ich frage mich nur, wie die Kritik am Museum im Museum Folgen haben kann. Wie siehst du es? Sicher nicht. Aber wir haben eine kritische Praxis umgesetzt und die Konfrontation des Museums eingefordert. Diesem muss sich meines Erachtens jedes kritische Projekt immer wieder neu stellen,. Macht das! Innerhalb der Ausstellung haben unter anderem auch Seminarsitzungen mit Indologie- und Ethnologie-Studenten stattgefunden. NS: Das verstehe ich. Aus welchem Grund und durch welche Strategien geschieht diese Formierung?

Wie definieren Sie Ironie? AK: Der Begriff der Ironie ist sicherlich schillernd durch seine vielen verschiedenen philosophischen und alltagssprachlichen Verwendungsweisen. Die Ironie der Arbeit zeigt sich aber besonders dann, wenn das Publikum sie nicht versteht. Indessen wird an solchen Arbeiten auch eine problematische Seite ironischer Strategien deutlich: Die Stereotype werden zwar vorge-.

Sehen Sie hier Parallelen? AK: Formen kolonialistischer Ironie und des Spotts finden sich vielfach. An diesen Beispielen zeigt sich, dass Ironie nicht per se subversiv ist. Es kommt auf den Einsatz an. Bhabhas gelesen werden. Mit einer solchen Darstellung wie auf der Postkarte tritt den Kolonisatoren somit Gleichheit und Differenz gleichzeitig entgegen. Postkoloniale Ironie birgt insofern das Potential, Axiome des Wissens zu hinterfragen und dabei die irreduzible Vielheit der Diskussion bestehen zu lassen, ohne eine synthetisierende und totalisierende Perspektive einzunehmen.

A Photographic History. Philadelphia: Temple University Press, , v. Congress of Fictitious Figures. Bremen: thealit , S. Deborah Willis Hg. Philadelphia, Pennsylvania: Temple University Press, He has been conducting ethnographic fieldwork intermittently in central India since and has a particular interest in the use of the camera and the printing press in India from the 19th century through to the present. Anna-Sophie Springer: Your book Photography and Anthropology London: reaktion books, starts with a chapter on the connections between early photography and nascent anthropology in the Christopher Pinney Photography and Anthropology.

It would be great if you could give a brief description of this relationship here. Bhabha and his stress on performative deformation. Early anthropologists may have thought they were developing a great new science and that photography was the perfect. This was in large part because of the necessity of the event in the making of photographs. Approaching photography as a material process rather than simply a question of ideology makes it more interesting.

As Walter Benjamin once wrote, no matter how hard the photographer tries to arrange his material in front of the camera, the world around it always intrudes. AS: Egon von Eickstedt went on an expedition to India in the late s, and our exhibition in takes his photographic archive as its starting point. What are the major differences between the two periods in how photography is used in anthropology? CP: Photography and Anthropology focuses on practices in the Englishspeaking world and in that context I make the argument that long-term fieldwork of the kind which in a British context was pioneered by Bronislaw Malinowski in the early 20th century modelled itself on the exposure of the photographic negative.

The anthropologist left home for a space of inversion the exotic, remote, distant etc. One of my suggestions is that in an important sense photography becomes almost conceptually redundant after the consolidation of fieldwork as the defining methodological tool of anthropology.

The logic of the expedition was rather different from that of long-term fieldwork—it revolved around a prolonged series of fleeting encounters in which pho-. Ironically, many documentary and art photographers have learned from anthropology and are taking forward that agenda in adventurous ways. But anthropologists, by and large, are not.

AS: In my research for this project I have become sensitive to an intricate tension running between fact and fiction. I know you touch on these themes as well in your work. Are their two images for you that illustrate this duality of the role of the photographic image in the anthropological field? The photographs show two naked males, one white and one black, striking homoerotic poses against an anthropometric backdrop of the sort advocated by J.

Lamprey it involved hanging silk threads to make 2 inch squares. As I recall there is a tree trunk in the centre of many of the images to. These images make explicit some remarkable desires, which very powerfully subvert the disenchanting rationalism of the grid in the background. Another image, which demonstrates a similar tension would be any one of a number of photographs of figures associated with witchcraft in the s made by Edward Evans-Pritchard of Zande southern Sudan.

Actually I think these are probably more interesting than the Huxley images and certainly more significant for photographic theory. Within the photographic record there seems to be an uncontrollable seepage of witchrelated activity, which contradicts the stance that Evans-Pritchard makes within his text. I find the fracture and tension between overt ideological positions and photographs as part of the optical unconscious especially interesting. This brings to mind of a number of Australian aboriginal artists such as Fiona Foley and Brook Andrews who also re-enact earlier genres and styles as parody.

The question then concerns what gets changed by artists in the process of iteration. So importantly it is a question of deforming as well as performing.

Publisher Description

She is also mobilizing—in my view—what Roland Barthes understood as the fact that photography can only deliver a corps by which he meant the body of the event, a specific particularity of what is placed in front of the camera. So I think there is a subtle and interesting deformation occurring there. Der Film folgt u. Aus dem anthropologischen Depot Hamburg geschrieben. Der Band geht u. Barbara Mahlknecht: Philip, kannst du skizzieren, was dich als Filmemacher an einem Tonarchiv aus der Zeit des Ersten Weltkriegs so interessiert hat?

Ja, klar. Im Bereich des Dokumentarfilms ist die Frage, wie politisch Ton ist, eher unterbelichtet. Die Art, wie sie sprechen, kam mir so vor, als ob sie immer schon zu jemandem sprechen. Zu einem Apparat oder zu einem Wissenschaftler, der daneben steht? Britta Lange: Tonaufnahmen wurden oft als Annex zu physischen anthropologischen Untersuchungen gemacht, bei denen es aber nie darum ging, zu fragen, was die Rasseneigenschaften der Stimme sind, was mich ehrlich gesagt erstaunt hat.

Eine Geschichte aus dem Schlaraffenland

Was ist eine. Die physische Anthropologie war an anderen Fragen interessiert, wie: Woher kommt der Mensch? Die Frage, ob Rasse ein angemessener Begriff ist, gab es zu dieser Zeit noch nicht. Aber ich glaube, das ist schwieriger als bei den Tonaufnahmen. Das Besondere bei den Tonaufnahmen ist auch, dass sie keinerlei Nachbearbeitung erfahren haben.


  • Allers-retours Dakar-Bruxelles (MON PETIT EDITE) (French Edition).
  • Reisebericht Ukraine/Belarus (6) – Belarus | Foto: (EN) Clea… | Flickr.
  • Liste der von der Hakluyt Society veröffentlichten Reisewerke.

BL: Bei den Tonaufnahmen schiebt sich eine Metaebene ein. In den Wiener Sammlungen z. In diesen Filmen finden sich Momente des Widerstands. Es gibt zum Beispiel jemanden, der den Anthropologen, der gleichzeitig der Kameraoperateur ist, anschaut und Faxen macht. Die Filme zeigen also auch einen Teil ihrer Herstellungsbedingungen. PS: Eine Definition von Dokument kann ich nicht liefern. Wozu werden Stimmen aufgenommen und Fotos gemacht?

Die Stimmen sollten definitiv Teil eines Archivs sein. Bei den Fotos von Otto Stiehl,. Die entscheidende Frage ist, wie wir heute damit umgehen. Wie kann man den Dokumentcharakter unterlaufen, so, dass man die Dokumente wieder zu Dokumenten von etwas macht? Mir war wichtig, die teilweise rassistischen oder stereotypisierenden Mechanismen, die so einem Archiv innewohnen, durch den Film nicht noch einmal zu verdoppeln. Bei dem angesprochenen Fotoband Unsere Feinde gab es eine ganz konkrete Problemstellung.

Die Fotos waren typisierend, vor allem durch ihre Unterschriften, durch die Menschen in extrem rassistischer Weise dargestellt wurden. Es stellte sich die Frage: Will man diese Bilder noch einmal zeigen? Ich habe mich damit rumgeschlagen. Ich habe mich gefragt: Warum eigentlich ist das gedruckte Foto mit der rassistischen Unterschrift wichtiger als das, was da jemand darunter selber hineingezeichnet hat? Da geht es um Politik und Film, das ist der entscheidende Ansatz. Es reicht nicht, in ein Archiv zu gehen und zu fragen, wie und wann eine Sammlung entstanden ist.

Das war , drei Wochen Laos und Kambodscha. Seitdem bin ich immer wieder als Solotravelerin in der Ferne unterwegs. Das hat sich im Laufe der Jahre so entwickelt. Zumindest nicht die klassischer Anbieter hier in Deutschland. Ich liebe es, auf eigene Faust unterwegs zu sein. Und selbstbestimmt zu reisen. Ich war davor bereits mehrmals auf Rucksackreisen mit Freundin bzw.

Freund unterwegs in Europa und Asien gewesen, aber meine erste Reise alleine machte ich im Alter von 20 Jahren und es war gleichzeitig auch der erste Flug in meinem Leben. Ich reise auch mit Partner, einer Freundin oder auch mal einer Gruppe. Die meisten Reisebekanntschaften mache ich, wenn ich alleine unterwegs bin. Alleine reisen ist oftmals ein deutlich intensiveres Erlebnis. Ich habe durchweg positive Erfahrungen auf meinen vielen Reisen gemacht.

Austauschen kann man sich auch immer wieder mit anderen Leuten die man unterwegs trifft.


  1. Die Homöopathie erobert die Welt — EGO.
  2. Die Homöopathie erobert die Welt.
  3. Home - Engagement Global;
  4. Spiritualität für Ungläubige in Indien;
  5. Oftmals sogar viel intensiver als mit dem immer gleichen Reisepartner. Ich bin schon mit 17 alleine nach Florida gereist. Delay, Umbuchung, Flughafenwechsel, Flugausfall etc. Danach war ich als Studentin meist deswegen allein unterwegs, weil es wenig gleichgesinnte Reiselustige in meinem Alter gab. Und vergiss nicht, Dir das kostenlose Ebook mit den kompletten Interviews zu holen!

    "Grenzenlos - Die Welt entdecken" in Rajasthan

    Der eingeblendete Hinweis Banner dient dieser Informationspflicht. Wir hatten eine Fahrradtour durch Old Delhi gemacht, die war absolut empfehlenswert. Tag 12 Bengaluru Zwischen meinen Sporteinheiten lagen zwar nur sieben Stunden, davon aufhalten lassen wollte ich mich aber dennoch nicht. Der Concierge hatte mir einen Weg entlang eines nahegelegenen Sees empfohlen. Definitiv kein Muss, aber man kann in Bengaluru definitiv joggen gehen! Beides sehr lecker und damit ein guter Start in den Tag!

    Bengaluru selbst hat nicht besonders viel zu bieten, wie uns der Concierge bei unserer Nachfrage nach Sightseeing mitteilte. So viel wusste ich schon. Man muss jedoch dazusagen, dass man im Hotel wusste, was wir als Nebenjob machen — das hatte sicherlich einen gewissen Einfluss. Seit der Renovierung ist das Haus wirklich schick und definitiv eine Empfehlung wert. Toll auch: Auf meinen Hinweis, dass meine Begleitung gesundheitlich angeschlagen ist, wurde mir direkt angeboten, dass man etwas ins Zimmer schickt.

    Weder der Kamillentee noch das Naan, das ich dazu bestellt habe, tauchte auf der Rechnung auf. Einen solch guten Service in jeder Sekunde habe ich selten erlebt. Daraufhin ging es mit einem Uber zum Flughafen. Ein sehr angenehmer Nebeneffekt! Am Buffet gab es zudem kein Besteck und keine Teller mehr. Das Flugzeug — dieses Mal eine — sieht im Prinzip genauso aus wie die von Jet Konnect betriebene Der Service war okay, aber nichts Besonderes. An dieser Stelle noch ein kleiner Einwurf: Ich habe bisher noch nie irgendwelche Schwierigkeiten bei Turbulenzen gehabt und gehe daher auch von Zeit zu Zeit auf Toilette, wenn das Seat Belt-Zeichen an ist.

    War am Ende nur eine kurze Phase, zeigt mir aber doch wieder, dass es Sinn macht, bei eingeschaltetem Seat Belt-Zeichen auch einfach sitzenzubleiben. Nachts geht es sogar auch in Mumbai ein wenig schnell, wodurch wir nach etwa 20 Minuten angekommen waren. Die Odyssee sollte zu diesem Zeitpunkt allerdings erst beginnen. Diese ist in eine Business- und eine First Class-Sektion aufgeteilt.

    Nachdem wir einen Platz gefunden hatten, machte ich mich auf den Weg zum Buffet. Auch das kann sich wirklich sehen lassen: Eine Auswahl zahlreicher warmer Gerichte sowie mehrere kleinere Buffets mit kalten Speisen — nicht schlecht. Zudem gibt es zwei Bars, wo man sich Drinks mixen lassen kann. Zumindest das scheint Air France wirklich zu beherrschen. Nach Paris sollte uns heute ein Airbus A bringen. Zum Essen, Filme schauen etc.

    Zum Schlafen erwies sich der Sitz als bequemer als ich dachte. Dennoch muss ich sagen: Sehr lecker! Dazu wurde Lachs als Vorspeise und Apfelstrudel als Dessert gereicht. Erneut alles sehr lecker. Beides wurde sehr schnell serviert 45 Minuten nach Abflug und 75 Minuten vor Landung , sodass genug Zeit zum Schlafen blieb. Allesamt waren zum Zeitpunkt unseres Besuches relativ voll, mit ein bisschen Suchen fand man aber dennoch einen Platz.

    Die Auswahl an Zeitungen und Zeitschriften ist klasse, die Lichtdurchflutung im einen Teil auch toll. Nachdem ich noch ein wenig Arbeit erledigt hatte, ging es nach etwa 90 Minuten weiter — immerhin wollte auch die Stadt noch erkundet werden! Fast 50 Schalter, aber kein einziger Passagier. Um zum Hotel Molitor zu kommen, mussten wir allerdings noch einmal umsteigen, um dann mit der Metro-Linie 10 nach etwas mehr als eine Stunde das Hotel zu erreichen. Es gab zudem ein doppeltes Upgrade auf eine Junior Suite.

    Eine schlechte Nachricht gab es aber auch noch: Der tolle Outdoor Pool in der Mitte des Hotels war leider wegen Reinigungsarbeiten geschlossen genau ab heute. Dank des guten Wetters konnte man dort tolle Bilder machen. Insgesamt eine sehr nette kleine Tour durch Paris — die Stadt ist abseits der Touristenregionen wirklich sehenswert! Bei etwa plus 3 Grad war das aber auch vollkommen in Ordnung.